Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen
Historischer Stadtkern

Bürgerhäuser- und Villenarchitektur in Lüdenscheid

Historischer Stadtkern · Sauerland · 420 m · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Sauerland-Tourismus e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Corneliusstraße 44
    / Corneliusstraße 44
    Foto: CC BY-SA, Untere Denkmalbehörde der Stadt Lüdenscheid
  • / Alte Rathausstr. 3
    Foto: CC BY-SA, Untere Denkmalbehörde der Stadt Lüdenscheid
  • / Karusselplatz 1
    Foto: CC BY-SA, Untere Denkmalbehörde der Stadt Lüdenscheid
  • / Sauerfelder Str. 14
    Foto: CC BY-SA, Untere Denkmalbehörde der Stadt Lüdenscheid
  • / Neue Schützenhalle
    Foto: CC BY-SA, Untere Denkmalbehörde der Stadt Lüdenscheid
Die Stadt Lüdenscheid kann sich glücklich schätzen, den Zweiten Weltkrieg nahezu unzerstört überstanden zu haben, denn die vielen, von der ästhetischen Architektur der Epoche des 19. Jh.s geprägten Bürger-, Wohnhäuser und Unternehmervillen sind somit noch erhalten geblieben. Schauen Sie beim Schlendern durch die Stadt bewusst hin und werfen Sie auch mal Blicke nach oben. In der Altstadt haben sogar noch die die schmalen, eng aneinander stehenden Bürgerhäuser aus der Zeit nach dem großen Stadtbrand von 1723 überdauert, auch hier lohnt es sich, durch die engen Gassen zu streifen und einen Kaffee auf dem Alten Marktplatz zu genießen.

Der Aufstieg von einer Ackerbürgerstadt“ zur Industriesiedlung: Bürgerhäuser und Villenarchitektur in Lüdenscheid ab 1800

Lüdenscheid präsentierte sich Anfang des 19. Jh. noch als eine von Ackerbau und Viehzucht beherrschte „Ackerbürgerstadt“, die sich seit dem großen Stadtbrand von 1723 weder grundlegend erholt noch grundlegend erneuert hatte. Dementsprechend beklagten preußische Beamte, darunter auch Oberpräsident Freiherr Ludwig von Vincke, bei ihren Besuchen der Stadt Lüdenscheid den Zustand der Straßen, den Schmutz und die Unordnung sowie die offensichtliche überalterte Bauart der Häuser.

Im Laufe des 19. Jh. wurden unter preußischen Einfluss Bauordnungen erlassen und Bebauungspläne erstellt, die das Erscheinungsbild der Stadt Lüdenscheid nachhaltig beeinflussten, wenn auch viele städtebauliche Ansätze aufgrund des schnellen Wachstums nicht wie geplant realisiert werden konnten. Denn mit der (erfolgreichen) Verlagerung des wirtschaftlichen Schwerpunktes hin zur metallverarbeitenden Gewerbe und der damit einhergehenden Ausbau der Verkehrswege für den Warentransport dehnte sich die Stadt in kürzester aus, neue Straßen und Wohngebiete mussten erschlossen werden

Die Zahl der typischen kleinen „Fabrikskes“, also der Produktionsstätten, die eng mit der Wohnstätte verbunden und im Keller, im Wohnhaus oder in einem Nebengebäude untergebracht und somit äußerlich kaum sichtbar waren, wuchs stetig weiter an. Eine Trennung von Wohnung und Arbeiten bestand hierbei nicht, die Fabrikationsstätten waren daher auch über die ganze Stadt, aber vor allem über das Innenstadtgebiet, verteilt. Erst ab Mitte der des 19. Jh. wurden am Rande der Kernstadt vermehrt größere Fabrikanlagen errichtet, die erst wieder in Wohnungsnähe rutschten, als sich die Stadt weiter ausdehnte.

In dieser Zeit entstanden die repräsentativen Bürger- und Wohnhäuser sowie Fabrikantenwohnhäuser, die geprägt waren von dem Zeitgeist des Klassizismus, Neurenaissance, des Historismus und Jugendstils - allerdings in einer architektonisch-künstlerisch etwas zurückhaltenden Ausprägung.

Viele dieser Bauwerke sind erhalten geblieben und sind heute noch zu bewundern. Das Stadtbild des Lüdenscheider Stadtkerns ist nach wie vor geprägt von den schönen Fassaden der Bürgerhäuser und Villen.

Literatur: Günter Spies, Stadtentwicklung unter besonderer Berücksichtigung der wirtschaftsbürgerlichen Villenarchitektur in Lüdenscheid von 1800 bis 1918, in: Trox, Eckhard i. A. des Vereins für die Geschichte Preußens und der Grafschaft Mark e. V. (Hg.), Preußen und Wirt. Wirtschaft, Bürgertum und Alltag im südlichen Westfalen 1800 – 1918, Lüdenscheid 1998 (Katalog zur Ausstellung), S. 153 – 180

Eine Liste mit sehenswerten Baudenkmalen finden Sie auf der Homepage der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Lüdenscheid:

http://www.luedenscheid.de/luedenscheid_erleben/bildung_und_kultur/denkmaeler/sp_auto_408.php

Die Fotos zeigen ausgewählte öffentlich oder teilweise zugängliche Gebäude:

Corneliusstraße 44, ehemaliges Kaufhaus, jetzt Stadtbücherei

Alte Rathausstraße 3, ehemaliges Mietshaus, jetzt Sitz der VHS Lüdenscheid

Karussellplatz 1 (Inselhaus), Wohn- und Geschäftshaus

Sauerfelder Str. 14, Altes Amtshaus, jetzt Museum der Stadt Lüdenscheid

Neue Schützenhalle, Schützenplatz am Loh

Fotos: Mit freundlicher Genehmigung der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Lüdenscheid.

Öffnungszeiten

Heute geöffnet
Sonntag00:00–24:00 Uhr
Montag00:00–24:00 Uhr
Dienstag00:00–24:00 Uhr
Mittwoch00:00–24:00 Uhr
Donnerstag00:00–24:00 Uhr
Freitag00:00–24:00 Uhr
Samstag00:00–24:00 Uhr
Profilbild von Luisa Möser
Autor
Luisa Möser
Aktualisierung: 28.04.2016

Koordinaten

DD
51.215820, 7.632701
GMS
51°12'57.0"N 7°37'57.7"E
UTM
32U 404504 5674713
w3w 
///neutrale.heimische.erfordert
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Empfehlungen in der Nähe

empfohlene Tour Schwierigkeit mittel geöffnet
Strecke 18,7 km
Dauer 5:15 h
Aufstieg 348 hm
Abstieg 603 hm

Auf 17 Kilometern durch waldreiche Täler und über Höhen in die Vergangenheit wandern – willkommen auf dem Drahthandelsweg zwischen Lüdenscheid und ...

von Stadt Altena Tourismus,   Märkischer Kreis
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 32 km
Dauer 9:15 h
Aufstieg 889 hm
Abstieg 1.060 hm

Eine Zeitreise zu den Wurzeln der Industriekultur im Märkischen Sauerland! Der Drahthandelsweg lässt die Geschichte von Eisen, Draht und Nadeln ...

1
von Beate Evers,   Märkischer Kreis
Schwierigkeit
Strecke 3,2 km
Dauer 0:56 h
Aufstieg 103 hm
Abstieg 61 hm

Der ehemalige Truppenübungsplatz im Süden Lüdenscheids ist seit 1994 ein Naturschutzgebiet. Durch die jahrzehntelange militärische Nutzung blieb ...

von Michael Breitsprecher,   Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest e.V
Tourenradfahren · Sauerland
Radfahren in Lüdenscheid
Schwierigkeit
Strecke 25,9 km
Dauer 3:38 h
Aufstieg 623 hm
Abstieg 623 hm

von Märkischer Kreis,   Märkischer Kreis
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht
Strecke 4,1 km
Dauer 1:13 h
Aufstieg 63 hm
Abstieg 63 hm

Versteckt schmiegt sich die Fuelbecke Talsperre in zwei Bachtäler und ist ein beliebtes Ziel für den Sonntagsspaziergang oder die kleine Joggingrunde.

von Märkischer Kreis,   Märkischer Kreis
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 7,8 km
Dauer 2:35 h
Aufstieg 162 hm
Abstieg 162 hm

Auf dem Hochplateau Stilleking grasen Heckrinder, die Feldlerche singt und der „Behaarte Ginster“ leuchtet fröhlich in Gelb. Für Klein und Groß: ...

3
von Frank Pionteck,   Märkischer Kreis
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht
Strecke 5 km
Dauer 1:22 h
Aufstieg 83 hm
Abstieg 154 hm

Der ehemalige Truppenübungsplatz im Süden Lüdenscheids ist seit 1994 ein Naturschutzgebiet. Durch die jahrzehntelange militärische Nutzung blieb ...

1
von Michael Breitsprecher,   Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest e.V
Tourenradfahren · Sauerland
Bergtour rund um Herscheid
empfohlene Tour Schwierigkeit schwer
Strecke 18,8 km
Dauer 1:58 h
Aufstieg 301 hm
Abstieg 282 hm

Die Tour beginnt am Wanderparkplatz der Versetalsperre. Zunächst radeln Sie entspannt entlang der Versetalsperre, bevor es über einen bergigen ...

von Bernd Strotkemper,   Märkischer Kreis

Alle auf der Karte anzeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Bürgerhäuser- und Villenarchitektur in Lüdenscheid

Eigenschaften

Ausflugsziel
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 8 Touren in der Umgebung